Denkzeichen Güterbahnhof Darmstadt

Initiative „Gedenkort Güterbahnhof Darmstadt“

Gedenkzeichen Güterbahnhof Logo

 

Kurzbeschreibung Das Denkzeichen Güterbahnhof Darmstadt erinnert an die Deportationen der Juden, Sinti und Roma 1942/43 in die Konzentrations- und Vernichtungslager
Träger /
Initiative
Arbeitskreis ehemalige Synagoge Pfungstadt e.V. – Darmstädter Geschichtswerkstatt e.V. - Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Darmstadt – GEW Stadtverband Darmstadt – Vereinigung der Verfolgten des Naziregime - Bund der Antifaschisten Starkenburg - einzelne Persönlichkeiten
InformationZiele

Im November 2004 wurde das Denkzeichen Güterbahnhof Darmstadt eingeweiht. Es erinnert am Deportationsort an die Deportationen der über dreitausend jüdischen Männer, Frauen und Kinder und Hunderte von Sinti-Familien aus Darmstadt und dem ehemaligen „Volksstaat Hessen“ in die „im Osten“ eingerichteten Todeslager.

ausführliche Beschreibung

Im März 2002 hat sich die Initiative „Gedenkort Güterbahnhof Darmstadt“ gegründet. Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, auf dem der Deutsche Bahn AG gehörenden Gelände einen Gedenkort zu schaffen, der an die Opfer des Holocaust erinnert, dem Juden, Sinti und Roma zum Opfer gefallen sind. Die Immobiliengesellschaft der Deutschen Bahn AG, Frankfurt, und die Stadt Darmstadt haben das Projekt unterstützt. Die künstlerische Gestaltung übernahmen die Installationskünstler Ritula Fränkel und Nicholas Morris.

Beschädigung und Sanierung des Denkzeichens Güterbahnhof Darmstadt 2013

In der Nacht vom 9.7. auf 10.7.2006 wurde das Denkzeichen am Güterbahnhof erheblich beschädigt. Die Beschädigung hat große Bestürzung ausgelöst. Die Initiative hat dafür Spenden eingeworben. Die Stadt Darmstadt unterstützt das Vorhaben finanziell.

Im Frühjahr 2013 wird das Denkzeichen saniert, 6 Wochen später erneut beschädigt. Wegen Straßenbauarbeiten war das Denkzeichen fast 3 Jahre auf dem Gelände der Jüdischen Gemeinde, seit letzten März ist es wieder am historischen Ort.

Chronologie und Zusammensetzung der Deportationen

Auf den überlieferten Listen sind statistische Vermerke angebracht, die nachfolgend in den Originalformulierungen wiedergegeben werden:

20. März 1942 nach Piaski-Lublin 1000 Juden
27. September 1942 nach Theresienstadt 1288 Juden
30. September 1942 in das Generalgouvernement 883 Juden
10. Februar 1943 Wohnsitzverlegung nach Theresienstadt 53 Juden und viele Sinifamilien

Angebot
Gedenkveranstaltungen am letzten Sonntag im September, Führungen, Veranstaltungen
StandortIn Darmstadt, Bismarckstraße, Ecke Kirschenallee
Interneteigene Website: www.denkzeichen-gueterbahnhof.de
Publikationen
(Auswahl)
Darmstadt als Deportationsort:
Darmstadt 2004. ISBN 3-00-013708-4
Spendenpreis 5.- €

"Die Deportationslisten".
Spendenpreis 10,- €

Denkzeichen
Von Alsbach bis Zwingenberg.
Darmstadt 2005 - Spendenpreis 2.50 €

Denkzeichen Güterbahnhof Darmstadt.
September 2009. Spendenpreis 5,- €